Ulmer Familienbrauerei zog Bilanz

Bauhöfer bejubelt Weltmeisterbier und Kammersieger

Die Ehrungen treuer Mitarbeiter, die Würdigung von Lucas König  als Kammersieger mit dem besten Ausbildungsabschluss bei Mälzern und Brauern in  Südbaden standen  im Mittelpunkt der Jahresfeier der Familienbrauerei Bauhöfer. Und es ging um den World Beer Award in London.
 

Bauhöfer-Geschäftsführer Siegbert Meier begrüßte die rund 70 Gäste, darunter auch ehemalige Mitarbeiter.  Große Erfolge durfte die Familienbrauerei abermals beim World Beer Award in London feiern.  Der Ulmer Maibock kehrte mit einem Weltmeistertitel zurück. Gold auf nationaler Ebene gab es  für die Schwarzwaldmarie, das Ulmer Export und den Ulmer Maibock. Bronze holten Ulmer  Pilsner, „Keller Nr 5“ und der Eisbock. 

Vierter Bierwandertag

Weiter erfreulich entwickelt sich laut einer Pressemitteilung des Unternehmens der  Umsatz mit „Bauhöfers Schwarzwaldmarie“. Immer gefragt sind auch die Spezialitäten wie  Maibock und derzeit der Winterbock aus der Familienbrauerei Bauhöfer. Die Erfolgsgeschichte Bierwandertag wird auch im Jahr 2020 fortgesetzt. Er findet am Sonntag,  26. April, zum vierten Mal in Folge statt und wird wieder Tausende Wanderer in die Vorbergzone  des Schwarzwaldes locken. Im Frühjahr wird auch ein Festbier zu 950 Jahre Ulm unter dem  Motto „Das Ulmer Bierdorf feiert“ eingebraut. Erwartungsvoll blickt man auch der Fußball-Europameisterschaft entgegen. Hier wird im Stadtgarten Achern wieder ein Public Viewing mit  Ulmer Bier stattfinden.

 

 

 

Voller Stolz präsentierte die Geschäftsleitung den jungen Brauer Lucas König aus Kehl. Er hat  seine Ausbildung als Kammersieger in Südbaden abgeschlossen und durfte dafür Glückwunsche der gesamten Belegschaft entgegen nehmen. Er komplettiert nun das elfköpfige Brauerteam um seinen Ausbildungsleiter und Braumeister Alexander Schneider. König  hatte schon in seiner Vorbereitung aufs Abitur naturwissenschaftliche Fächer gewählt. Er wollte  in seinem Beruf etwas mit Lebensmittelverarbeitung zu tun haben. „Man arbeitet nicht irgendwo,  sondern man steht für den Arbeitgeber und das Produkt.“ Er ist sehr heimatverbunden und  möchte in der Region bleiben. 

Am Bierbrauen fasziniert ihn die Vielfalt der Rohstoffe, wie man  sie mischt, wie sie behandelt werden und welche unterschiedlichen Biere am Ende daraus  entstehen.  

Für 35 Jahre Zugehörigkeit zur Familienbrauerei wurde Prokuristin Karin von Fürstenberg geehrt.  Seit 15 Jahren ist Alexander Schneider im Betrieb. Zehn Jahre gehört Sybille Hörnig und fünf Jahre Außendienstler Florian Nachtsheim zum Stammpersonal.

Artikel Baden online, 11. Januar 2020

file78sbhww9pf51eh6hmbz0